Ingenieurbüro Sigl
Ringseisstr. 4a
D-92431 Neunburg v.W.
Fon.: +49 (0)9672 - 926102
Fax.: +49 (0)9672 - 926103
Startseite :: Fertiggeräte :: CD-Player :: CD903 TecBlog-Home
Komponenten
Röhrenverstärker
Netzteile
Bedienteile
Zubehör
CD-Technik
Geräte-Galerie
CD-Player
Grundig CD903
Philips CD104
Philips CD473
Philips CD660
Marantz CD65 MKII
TecBlogs zum Produkt
Der TDA1541-Challenger
Das TDA1541-Projekt (7): Einbau der Masterclock
Das TDA1541-Projekt (6): Jitter und Masterclocks
Das TDA1541-Projekt (5): Umbau zum non-Oversampling
Das TDA1541-Projekt (4): Das Oversampling
Service
Kontakt
Downloads
Datenschutz
Impressum
 

Grundig Fine-Arts CD 903, NOS-Challenger-Tuning

 
 
 
 
Grundig Fine-Arts CD 903
In der Riege der TDA1541-Player ist ein Grundig CD 903 ein besonderes Schätzchen und völlig zurecht als Vintage-Player begehrt. Das Gehäuse besteht rundherum aus Stahlblech und vermittelt einen wertigeren Eindruck als die Plastik-Chassis der Anverwandten von Philips oder Marantz, während die Holzwangen natürlich eine Frage des Geschmacks sind.
Das Laufwerk ist zwar "nur" ein Philips CDM4, das nicht mehr die Anfassqualität eines CDM0 oder CDM1 besitzt, aber dafür ein unkaputtbarer Dauerläufer ist, der jeden Kopierschutz ignorierend alles abspielt, was eine Audio-CD sein möchte.
Die Schaltungstechnik inklusive dem klassischen Chipsatz mit SAA7220 und TDA1541, den wir im TecBlog ausführlich besprochen haben, entspricht zwar dem Philips-Lehrbuch, allerdings ist das Platinenlayout eine Eigenentwicklung von Grundig. Das Layout ist deutlich besser gelungen als bei den Philips Uni-Platinen: dass alle Bauelemente in Reih' und Glied stehen, mag zwar nur ein optischer Vorteil sein - eine unbestreitbare Verbesserung ist die wesentlich durchdachtere und stringentere Leiterbahnführung, die die meisten der sonst zu findenden Drahtbrücken erübrigt und dem Grundig den oft beschworenen Klangvorsprung vor seinen Verwandten beschert.
Die Fine-Arts-Serie wurde wie alle Grundig-Hifi-Komponenten der damaligen Zeit von Grundig-Portugal gebaut und etwa von 1988 bis 1990 produziert. Neupreis circa 1000.- DM. Trotz der relativ kurzen Produktionszeit gab es wohl verschiedene Revisionsstände, erkennbar am Wandler: teils wurde ein TDA1541 in der Single-Crown Version eingesetzt, während andere, wie auch der hier vorgestellte Player mit der Seriennummer 806489, einen nicht-selektierten Wandlerbaustein verbaut haben.
 
 
 
Kompletter Service plus Challenger-Tuning
Ein CD-Player mit mehr als zwanzig Jahren auf der Lebensuhr ist gewiss nicht mehr im besten Zustand. Damit weitere zehn oder zwanzig Jahre problemlosen Betriebs möglich werden, gehen jedem Tuning umfangreiche Service-Arbeiten voraus. Das beginnt mit der gründlichen Reinigung des Geräts innen wie außen und natürlich auch der mechanischen Laufwerksteile. Der deutlich aufwändigste Teil ist die Revision der Technik, bei der Verschleißteile wie Elkos oder Potis ersetzt werden, alle Lötstellen kontrolliert und ausgebessert werden und die Laufwerkselektronik neu abgeglichen wird. Zuguterletzt wurden bei diesem Gerät einige Gehäuseteile neu lackiert. An diesem Punkt angelangt, laufen revidierte CD-Player bei uns für einige Zeit Probe, bevor es an das eigentliche Tuning geht.
 
 
 
Dieser CD-903 hat das komplette NOS-Challenger-Paket bekommen, das unsere Masterclock, eine komplett neue analoge Ausgangsstufe und natürlich den Umbau zum non-Oversampling beinhaltet. Die einzelnen Maßnahmen haben wir im TecBlog ausführlich besprochen, weshalb an dieser Stelle eine kurze Zusammenfassung genügen soll.
Die Challenger-Platine ersetzt die originale Analogstufe komplett, da sie direkt an den DA-Wandler andockt und auf der Ausgangsseite direkt mit den NF-Ausgangsbuchsen verbunden werden kann. Die innere Schaltungstechnik ist mit zwei Operationsverstärkern als klassische I/V-Wandler eigentlich recht simpel, aber die Details machen den Unterschied: Statt billiger Mute-Transistoren sorgt ein Edel-Relais dafür, dass man den CD-Player ohne Brummen, Knacksen und sonstige Störgeräusche ein- und ausschalten kann. Koppelkondensatoren sind allesamt verbannt - ein zweites Paar OPA fungiert als Servos und hält die NF-Ausgänge garantiert frei von DC-Offsets. Jeder der beiden Stereokanäle hat einen eigenen Satz von Spannungsreglern. Diese Form der verteilten Versorgung bringt einen massiven Gewinn an Detail-Auflösung, weil sich im Gegensatz zur zentralen Versorgung Baugruppen untereinander nicht mehr stören können.
Den Umbau auf non-Oversampling erledigt sehr elegant unser 7220noOS-Modul, das das SAA-Digitalfilter des Players ersetzt. Seine Komfortfunktionen lernt man spätestens dann zu schätzen, wenn man einfacher gestrickte NOS-Player bedient, die jedes Skip oder Search mit Störgeräuschen quittieren.
 
 
Die Masterclock ist ein präziser Taktgeber, der zusammen mit der Reclocker-Einheit des 7220noOS jitterbedingte Klangeinbußen minimiert.
 
 
Das gesamte Tuning-Paket passt - dank einer eigens angefertigten Metallbrücke - vollständig in das Gehäuse des Grundig, so dass er äußerlich lediglich den Anschein eines sehr gut erhaltenen Exemplars erweckt.
 
 
Pressestimmen
Die HIFI-STARS hat einen unserer challenger-bewährten CD-903 getestet. Lesen Sie Auszüge aus dem Testfazit:
[Meinungen...]
 
Das Kleingedruckte
"Grundig" und "Fine Arts" sind geschützte Begriffe beziehungsweise eingetragene Marken des Rechteinhabers.
 
Startseite
 
2008-2015 Alle Rechte vorbehalten: Ingenieurbüro Sigl